Arbeitszeitverordnung Baden-Württemberg: § 14 Arbeitszeitausgleich bei gleitender Arbeitszeit ohne Arbeitszeiterfassung durch Kontrollgeräte

Aus der PRAXIS für die PRAXIS: Tagesseminar zum Beamtenversorgungsrecht für Mitarbeiter in Behörden und sonstigen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes; auch für Personalräte geeignet >>>mehr Informationen zu Terminen und der Anmeldung 

Taschenbuch für Beamtinnen und Beamte: mehr als 300 Seiten zum Beamtenrecht (Besoldung, Arbeitszeit, Urlaub, Nebentätigkeitsrecht, Beihilfe, Personalvertretung, Beamtenversorgung). Das Taschenbuch "Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte" ist verständlich geschrieben. Das beliebte Nachschlagewerk für Bundesbeamte und Landesbeamte können Sie für nur 7,50 Euro zzgl. 2,50 Versand bestellen (im Jahres-ABO sparen Sie 2,50 Euro


Zur Übersicht der Arbeitszeitverordnung des Landes Baden-Württemberg 

§ 14 Arbeitszeitausgleich bei gleitender Arbeitszeit ohne Arbeitszeiterfassung durch Kontrollgeräte

(1) Wird bei gleitender Arbeitszeit die Arbeitszeit nicht durch Kontrollgeräte erfaßt, so gilt § 13 entsprechend, wenn die Voraussetzungen des § 5 Abs. 2 Satz 2 vorliegen oder wenn die oberste Dienstbehörde eine Ausnahme gemäß § 5 Abs. 2 Satz 3 zugelassen hat.

(2) In den übrigen Fällen gilt § 13 mit folgenden Abweichungen:
1. Mehr- oder Minderarbeitszeiten bis zu acht Stunden dürfen in den nächsten Abrechnungszeitraum übertragen werden.
2. Die Erweiterung der Übertragungsmöglichkeiten ist nicht möglich.
3. Der Arbeitszeitausgleich in der Kernarbeitszeit ist bis zu zweimal monatlich jeweils bis zu vier Stunden zulässig. Ein Zeitguthaben ist nicht erforderlich.
4. Die Inanspruchnahme eines ganzen freien Tages ist nicht möglich.


zurück zur Übersicht
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-baden-wuerttemberg.de © 2018