Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Baden-Württemberg: Besoldung: Wertschätzung sieht anders aus; 11-12/2017

Besoldung: Wertschätzung sieht anders aus

Anfang Oktober hatten sich die Spitzen des DGB und der Mitgliedsgewerkschaften mit der Spitze des Baden-Württembergischen Staatsministeriums zum regelmäßigen Meinungsaustausch getroffen. Hauptthema war die Anpassung der Versorgungs- und Besoldungsbezüge. Aufgrund aktueller Urteile waren Änderungen am bereits im Parlament befindlichen Gesetzentwurf, der auf einer geschlossenen Vereinbarung mit Beamtenbund und Richterbund basierte, notwendig geworden. Der DGB forderte die grün-schwarze Landesregierung auf, die Ergebnisse der Tarifverhandlungen jetzt doch zeit- und wirkungsgleich auf die Beamtenschaft

Gabi Frenzer-Wolf, stellvertretende DGB-Landesvorsitzende, Staatsminister Klaus-Peter Murawski (beide vorne mittig) und VertreterInnen der Mitgliedsgewerkschaften beim Spitzengespräch. Foto: Dominik Gaugler

zu übertragen. Die Landesregierung wollte jedoch den Geist der geschlossenen Vereinbarung – Sparen zu Lasten der Beamtenschaft – wahren. Die Bezüge steigen nun zum 1. März 2017 um 2 Prozent, abzüglich 0,2 Prozentpunkte für die Versorgungsrücklage, und zum 1. Juli 2018 um 2,675 Prozent. Dazu gibt es zum 1. März 2018 Einmalzahlungen bis zur Besoldungsgruppe A 11. Die beschlossenen Änderungen bedeuten zwar ein leichtes Plus im Geldbeutel der BeamtInnen, Wertschätzung sieht für den DGB jedoch anders aus.

Quelle: Beamten-Magazin 11-12/2017


Urlaub und Freizeit in den schönsten Regionen und Städten von Deutschland Sie haben Sehnsucht nach Urlaub und suchen das richtige Urlaubsquartier, ganz gleich ob Hotel, Gasthof, Pension, App., Bauernhof, Reiterhof oder eine sonstige Unterkunft? Auf www.urlaubsverzeichnis-online.de finden Sie mehr als 5.000 Gastgeber in Deutschland, Österreich, Schweiz oder Italien...  


mehr zu: Aktuelle Meldungen
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-baden-wuerttemberg.de © 2019